Wer wir sind

Raumaustattermeister Alexander Brunner und seine netten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Die Brunner’s
Unsere Geschichte
2020

Großer Umzug in das neue Haus mitten im Herzen von Mittenwald. Wir vergrößern uns auf 3 Stockwerke und arbeiten endlich wieder in einem Haus. Heimtextilien, Betten, Bettwaren, Frottierwaren, Sonnschutz, Dekostoffe, Polsterstoffe und die Raumausstattung samt der Polsterwerkstatt wieder vereint.

Leider ereilt und gleich im ersten Jahr – 10 Tage nach der stillen Eröffnung – die Coronakrise mit der Schließung unseres Geschäfts. Da bei uns der Einzelhandel die wichtigste Einnahmequelle ist trifft uns das schwer.

Wir harren nun der Dinge die hier kommen mögen. Sollte es irgendwann weitergehen freuen wir uns auf Ihren Besuch. G´sund bleib´n ist das wichtigste.

01.02.2003-31.12.2019

Nach nun fast 17 Jahren ist Heimtextil Brunner ein fester Bestandteil Mittenwalds geworden. Die Zweiteilung der Geschäfts ist aber unpraktisch und eine Erweiterung eines der beiden Geschäfte ist einfach nicht zustande gekommen. Glücklicherweise haben wir aber ein neues Geschäft gefunden und freuen uns auf die neuen Räume. 

2009

Das Geschäft wird zu klein. Da immer mehr Muster und Waren das Haus aus allen Nähten platzen lässt erweitert sich das Geschäft um einen weiteren Beratungsladen in der Karwendelstraße. Dieser ist 2 Minuten über die Straße entfernt und bietet einen ruhigen Rahmen für eingehende Beratungen. 

2003

Aus Textil Höllerich wird Heimtextil Brunner. Der junge Raumausstattermeister Alexander Brunner bewirbt sich um das Geschäft. In der damaligen Wirtschaftslage ist es auch für ihn nicht leicht, genügend Unterstützung zu bekommen. Oft genug werden seine Frau und er von Banken, Verwandten und wirtschaftlich erfahrenen Leuten auf die Risiken und die schlechten Aussichten auf Erfolg hingewiesen. Nur durch Unterstützung von Frau Höllerich und Ihrer Tochter Barbara ist es dann doch möglich, im letzten Moment das Geschäft zu übernehmen und in bewährter der Art weiter zu führen. Die Alternative wäre, wie so oft, eine Schließung des Geschäft gewesen.

1985

Nach schwerer Krankheit stirbt Herr Höllerich und das Geschäft wird nun von seiner Frau Helga Höllerich weitergeführt. Ihre Tochter Barbara und zahlreiche Angestellte helfen mit. 

1957

Textil Höllerich zieht um. Durch einen Zufall und mit viel Geschick erwirbt Herr Höllerich ein altes Bauernhaus am Ende des Obermarktes mit der heute noch gültigen Anschrift Dekan-Karl-Platz 2. Ein enormer Bauaufwand verwandelt das Haus in das Heimtextilgeschäft. Das Sortiment hat sich bis heute immer wieder erweitert.

1953

Textil Höllerich eröffnet in Mittenwald

Helga und Heinrich Höllerich eröffnen ein Textilgeschäft im Mittenwalder Obermarkt. Das Geschäft ist klein und hat noch eine überschaubare Anzahl von Artikeln. Allerdings gab es ja auch noch nicht alles. Mittenwald ist im Aufbruch und benötigt eine ganze Menge von Bettwäsche Matratzen und Heimtextilien.